Klettersport im Sächsischen Fels

Haben Sie Lust einmal am Sandstein zu klettern?

Die Klettergebiete der Sächsischen Schweiz umfassen nicht nur die Region des Nationalparks, sondern sind sehr weitläufig im deutschen Teil des Elbsandsteingebirges verteilt. Das Elbsandsteingebirge ist das älteste außeralpine Klettergebiet Deutschlands. Der Startschuss für das Klettern in der Sächsischen Schweiz wurde mit der Besteigung des Falkensteins im Jahr 1864 durch Schandauer Turner gegeben. Seit dieser Zeit wurden bis heute über 1.100 Gipfel mit über 20.000 Kletterwegen absolviert (laut SBB).

Die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade der Klettergipfel bieten Abenteuer für Anfänger und Fortgeschrittene.

Wenn Sie sportlich sind und keine Höhenangst haben - probieren Sie es einfach. Unvergessliche Erlebnisse am Berg sind garantiert. Dafür bieten hier einige Kletterschulen Kurse und Programme für Erwachsene und Kinder an.
WICHTIG: Unterschätzen Sie das Klettern im Sächsischen Fels nicht! Auch hier gibt es Schwierigkeitsgrade im obersten Bereich. Und ganz wichtig: es gibt zum Schutz der empfindlichen Sandsteinfelsen sehr strenge Kletterregeln, die z. T. von üblicher Kletterpraxis in anderen Regionen deutlich abweichen. Bitte informieren Sie sich vorher beim DAV oder dem Sächsischen Bergsteigerbund (SBB) - noch besser ist es, wenn Sie Ihren ersten Gipfel mit einheimischen Kletterprofis erklimmen.

Etwas einfacher und meist gut gesichert, jedoch nicht zu unterschätzen, geht es auf zahlreichen Klettersteigen (die hier Stiegen heißen) zu. Hilfreiche Klettersteigführer dafür finden Sie z. B. HIER

Geeignete Kletterschulen finden Sie hier: