Böhmische Schweiz

Die Böhmische Schweiz (tschechisch: České Švýcarsko) liegt als tschechischer Teil des Elbsandsteingebirges nördlich von Děčín beiderseits der Elbe. Östlich geht die Böhmische Schweiz in das Lausitzer Gebirge und westlich ins Erzgebirge über. Das Gebiet steht seit 1972 als ChKO Labské Pískovce unter Landschaftsschutz. Im rechtselbischen Teil besteht seit dem Jahr 2000 der Nationalpark Böhmische Schweiz.

Der Begriff Böhmische Schweiz entstand in Anlehnung an den Namen Sächsische Schweiz des deutschen Teils des Elbsandsteingebirges im 18. Jahrhundert und soll dabei auf die beiden Schweizer Künstler Adrian Zingg und Anton Graff zurückgehen, die sich von der Landschaft an ihre Heimat erinnert gefühlt haben könnten.
In Tschechien existieren für die Region auch die im Wesentlichen synonym verwendeten Begriffe Děčínská vrchovina (offizielle geomorphologische Bezeichnung, deutsch etwa Tetschener Bergland) sowie Labské pískovce (Elbsandsteingebirge).
 (Quelle: Wikipedia)

Als Tagesausflug empfehlen wir:

  • Prebischtor - die größte natürliche Sandsteinfelsbrücke in Europa

  • Edmundsklamm und Stille Klamm - eine Felsschlucht bei Hřensko

  • Tyssaer Wände - ein Felslabyrinth